von Carla Mazzini
es spielen: Katharina Luckhaupt & Otto Senn
Regie: Claudia Wehner
(Premiere: September 2005)kruemel_stelze

Der kleine Krümel will immer das haben, was seine große Freundin Stelze hat.  Krümel will groß sein. Er will große Blumen haben und er will auf großen Stühlen sitzen. Bis er eines Tages im Traum erfährt, wie es wäre, plötzlich groß zu sein…

Krümel und Stelze ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen Klein und Groß.  Doch der kleine Krümel ist unzufrieden: Er will endlich auch groß sein. So groß wie seine Freundin Stelze, die auf großen Stühlen sitzen kann und die eine sehr schöne  große Blume hat: Anemona. Stelze schenkt Krümel einen Ableger ihrer schönen Anemona, aber der freut sich gar nicht richtig: Die neue Blume ist zu klein!
Und sie wächst viel zu langsam.
Deshalb will Krümel sein Lieblingsspiel spielen: „Wenn ich groß bin!“
Das geht so: Krümel setzt sich bei Stelze auf den Schoß und erzählt ihr, was er tun will, wenn er groß ist. Er will Baggerfahrer werden. Und Tierarzt, Gärtner oder Koch.
Als Krümel mal wieder beim Spielen einschläft, hat er einen Traum: Er beginnt zu wachsen. Er wird größer und größer. Schließlich ist er so groß, dass er sogar seiner Freundin Stelze auf den Kopf spucken kann. Doch auf einmal entdeckt er, dass Großsein nicht nur Vorteile hat…

„Gelungenes Kindertheater! In einer halben Stunde wird den Kleinen durch Stelze und Krümel auf humorvolle Weise vermittelt,
dass auch Kleinsein viele Vorteile hat, die den Großen
vorenthalten bleiben.“

(Mainzer Allgemeine Zeitung)

Dauer: ca. 35 Minuten
Technische Voraussetzungen:
Spielfläche: 3 x 4 Meter
Schwarze Abhängung und weißes Bühnenlicht